Die Fahnenschwinger messen sich in den Kategorien Einzel, Duett und in der Kategorie Nachwuchs.

 

Fahnenschwinger dürfen an den Jodlerfesten ihre Darbietung nur mit der Schweizer- oder einer Kantonsfahne darbieten. Das Fahnentuch muss quadratisch sein und weist eine Seitenlänge von 120 cm auf. Der Vortrag dauert drei Minuten und wird in einem Kreis mit einem Durchmesser von 150 cm aufgeführt. Alle Schwünge und Vortragsteile sind links und rechts auszuführen. Es gibt 93 Fahnenschwünge. Sie sind unterteilt in Unterschwung, Leib- und Körperschwünge, Tellerschwünge, Mittelhoch- und

Hochschwünge, Bein- und Körperschwünge und Zuwürfe für Duette. Die Namen der Figuren stammen meist aus einer Gegend, in der das Fahnenschwingen eine grosse Tradition hat. Als eigentliche Hochburg gilt dabei die Innerschweiz. «Pilatusstich» nennt man beispielsweise einen attraktiven Hochschwung.